Mitglieder

Carol Baumgartner

 

*1987 in Oensingen SO. Sie hat an der Hochschule der Künste Bern einen Master in ausserschulischer Kunstvermittlung abgeschlossen und arbeitet als Künstlerin und Kunstvermittlerin. Seit mehreren Jahren beschäftigt sie sich mit sprachlichen Phänomenen, insbesondere dem Anagramm und macht Buchstaben und Laute zum Material ihrer Kunst.

 

Ausgewählte Publikationen

Buchstäblich ins Blaue Fahren, 2013

 

Preise

Förderpreis Kunstmuseum Olten, JugendArt14

 

Kontakt

www.carolbaumgartner.net

 

 

 

Thomas Brunnschweiler

 

*1954 in Basel. Jugend in Hauptwil (TG). Studium der Germanistik und der Theologie an der Universität Zürich; 1989 Promotion zum Dr.phil. 1998 mit längstem deutschem Anagrammgedicht Guinness-Rekord. Er arbeitet als freier Autor und Journalist und lebt in Reinach BL.

 

Ausgewählte Publikationen

Naive Eva in Evian, Alpnach: Martin Wallimann

Alltagsworte, Alpnach: Martin Wallimann

Essay in: Die Welt hinter den Wörtern, Alpnach: Martin Wallimann, 2004

 

Preise

Deutschschweizer Anagrammpreis 2006

 

Kontakt

t.brunnschweiler@bluewin.ch

+41 79 773 68 91

 

 

 

Heini Gut

 

*1948, Schriftsetzerlehre, Schule für Gestaltung Luzern

seither Künstler in Stans. Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland. Projekte und Schriftarbeiten vor allem in der Innerschweiz, Bühnenbilder, Anagramme seit 1988.

 

Publikationen

Das geht uns alle an, Anagramme, Verlag Martin Wallimann, Alpnach, 1999

Sexabet, Menschenalphabete, Jonas Verlag, 2001

Anagramme, Die Welt hinter den Wörtern, Verlag Martin Wallimann, Alpnach, 2004

Die Meistererzählung, Anagramm-Roman, zusammen mit Thomas Brunnschweiler, (noch nicht verlegt, Verlag gesucht).

Abstrakte Anagramme, Lesbare Luzerner Literatur, Schäferschond, 2013

Vieles im Eigenverlag Dogmen Publishing

 

Preise

Deutschschweizer Anagrammpreis 2006

 

Kontakt

heini.gut@bluewin.ch

+41 77 402 19 07

 

 

 

Anna Isenschmid

 

* 1959 im Zürich, wohnt in Emmen und im Tessin. Erstausbildung zur Primarlehrerin, später Schule für Gestaltung (Freie Abteilung) in Luzern. Sie unterrichtet Deutsch als Ausbilderin von Migrantinnen und Migranten und ist in der Beratung tätig. Neben der bildnerischen Gestaltung mit Material und Farbe im Atelier beschäftigt sie sich seit den 1990ern mit Anagramm-Gedichten.

 

Ausgewählte Publikationen

Berge von Pulver sein leis, Anagramme im Privatdruck, 1998

Vier Seidenjahre Zeit. Anagramme, Alpnach: Martin Wallimann, 2009

Zahlreiche Beiträge in verschiedenen Anthologien, an Lesungen und Ausstellungen.

 

Preise

Deutschschweizer Anagrammpreis 2008

 

Kontakt

aha2@datacomm.ch

 

 

 

Nele Pintelon

Geboren 1960 in Lüdenscheid, Westfalen; 1982 bis 1997 in Berlin; wohnt heute in Winterthur und betreibt eine Praxis für klassische Homöopathie. Ausbildung zur Bibliothekarin, später zur Heilpraktikerin. 2012 bis 2014 Lehrgang literarisches Schreiben an der EB Zürich. Seit jeher zum Surrealismus hingezogen. Seit 2012 verschiedene literarische Experimente.

 

Kontakt

 

 

 

Ueli Sager

 

*1947 in Menziken AG, aufgewachsen in Beinwil am See, Hausarzt in Möhlin bis Mitte 2015, Mitglied visarte Aargau seit 1996. Erste S-8 und 16 mm Filme in den 1970er Jahren, weitere Filme u.a. «Möhlin zeitweise erfahren» DVD 2002, jährlich Filme für das Bild- und Tonarchiv der Gemeinde. Anagrammtexte seit den 1980er Jahren.

 

Ausgewählte Ausstellungen

Variationen zum Technozän, Kunsthaus Aarau, 1981

dasABO/BILTEX, Kunstmuseum Olten, 2008

Paarweise vereinzelt, Klinik Schützen Rheinfelden, 2015

 

Ausgewählte Publikationen

Hier knotet U.S. (Kunsttheorie), Anagramm-Hörstück, Radio DRS 2, 1991

Fernsicht auf Vordergründe, Verlag Howeg, Zürich, 1981

Der wiederholende Blick, Verlag Martin Wallimann, Alpnach, 2010

TAGESABRISSE, Wolfsbach-Verlag, Zürich, 2014

Traktatus logico-pictus, 2016

 

Kontakt

usag.er@bluewin.ch

 

 

 

Esther Spinner

 

*1948, lebt in Zürich und Italien als Schriftstellerin und Leiterin von Schreibkursen. Sie veröffentlichte Romane, Essays und sprachspielerische Kinderbücher. Seit 30 Jahren beschäftigt sie sich mit Anagrammen, die sie auch malt oder mit Buchstaben klebt. Anagramme und Kurzgeschichten erschienen in einigen Anthologien.

Als Kursleiterin arbeitet sie in verschiedenen Bildungshäusern. Sie unterrichtet regelmässig an einer Schule für Kunsttherapie und in einem Programm zur Integration psychisch erkrankter Menschen.

 

Ausgewählte Publikationen

 

Das Zierfell kaute, Anagramme, Verlag Martin Wallimann, 2005 (nur noch antiquarisch erhältlich)

Malek, Dörte Klisch und Herr Sause-Flüsternd, sjw, 2007

Lamento, Roman, Edition 8, 2007

 

in Vorbereitung:

Tieranagramme, Edition 8, Mai 2016

Roman, noch ohne Titel, Edition 8, Frühling 2017

 

Preise

Deutschschweizer Anagrammpreis 2007

 

Kontakt

www.esther-spinner.jimdo.com

espinner@gmx.ch

 

 

 

Patrick Steffen

 

*1969 in Triengen, lebt und arbeitet in Basel und Hégenheim F. Bildender Künstler in verschiedenen Sparten, beschäftigt sich seit 2014 auch immer wieder mit Anagrammen.

 

Ausgewählte Publikationen

Die Angst regiert uns | Anagrammgedichte, 2015

Beitrag zum Künstlerbuch des Kollektivs «extra muros», Nantes

 

Preise

Kleinbasler Kunstpreis 2006

Künstlerstipendien in Paris 2011 und Nairs GR 2008

 

Kontakt

www.patricksteffen.ch

 

 

 

 

 

___________

Mario Billia

 

*1947, lebte in Münchwilen und war als Dr. phil. Chemiker tätig in den Bereichen Forschung, Entwicklung, Qualitätsmanagement und Registrierung. Seit 1988 war er dem Anagramm auf der Spur. Mario Billia gilt als Erfinder der Anagrammsonette. Ab 1989 veröffentlichte er regelmässig Anagramme und Anagrammsonette in der Neuen Zürcher Zeitung. Daneben schrieb er auch Haikus, die in vielen Anthologien erschienen. Jahrelang beschäftigten ihn C.G. Jungs Anagramm, dessen Lösung er schliesslich in einem Buch präsentieren konnte. Leider verstarb Mario Billia am 7. Dezember 2015. Er hinterlässt eine grosse Lücke nicht nur bei der Anagramm-Agentur.

 

Publikationen

Ein Staatsstreich raubt Demokratie: 66 Anagrammsonette; Hrsg. Felix Philipp Ingold, Kleinheinrich, 1997

Die Entschlüsselung von C.G. Jungs Anagramm, Verlag Martin Wallimann, 2011